Handgestricktes, Genähtes und Holzarbeiten

Handgestricktes, Genähtes und Holzarbeiten

Dienstag, 17. Juli 2012

Ihr wißt ja, daß bald Weihnachten ist ............:O)))

 Wir können es nicht mehr abwarten und verlegen daher Weihnachten in den August ....  *Kling,Glöckchen klingelingeling*.....Wegen der sinkenden Temperaturen ( die Katze bekommt schon ihr Winterfell *schmunzel* ) gibt es bei NUNU's und NUNU's Holzwerk ( ja, mein Holzwurm hat jetzt einen eigenen Blog und da werdet ihr in Kürze auch mehr über seine Arbeiten erfahren können :O) ...) 
eine
VORGEZOGENE
Weihnachtsverlosung 
*süßer die Glocken nie klingen ...*
 ******
Postet hier in diesem Post Euer liebstes WEIHNACHTSGEDICHT ( egal in welcher Sprache )
******
Der/die  Gewinner/in wird am 01.09.2012 gezogen und erhält einen gut gefüllten ! ( wenn schon, denn schon *schmunzel*)  Adventskalender von NUNU's und NUNU's Holzwerk (Gemeinschaftsarbeit) der ganz besonderen Art
 ******
*Advent, Advent, ein Lichtlein brennt*
******
Das Design des Kalenders ist so gearbeitet, daß ein Teil davon einen weiteren nützlichen Zweck durch das ganzr Jahr erfüllt!
******
 ******
Nun wünschen wir Euch VIEL Spaß und Vorfreude bei dieser Verlosung!
*Nikolaus ist ein guter Mann ..tralalala.....*
******
Wenn ihr das Bildchen bei Euch verlinkt, freuen wir uns natürlich! 
( Ist aber keine Bedingung)
******
Zum Schluß darf ich heute wieder zwei neue Leserinnen ganz herzlich bei uns begrüßen : FLAuPa und Poggibonssi

Euch allen einen schöndn und fröhlichen Tag :O)

♥ Liebe Grüße Claudia ♥

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Claudia,


    ähm...bin gerade etwas Überfordert mit deinem heutigen Post, muss erstmal nach meinem Weihnachtsgedicht suchen, welches ich leider nicht auswendig kann. Finde aber deine WeihnachtsIdee so super, dass ich mich später nochmals melde...

    Das hatte ich auch noch nie gehabt, Weihnachtsgefühle in der Sommerzeit....schmunzel...


    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Claudia,
    bei mir ist es auch schon mehr wie Weihnachten.
    Ich flüstere dir mal was ins Ohr.
    Bald bekomme ich ein großes Päkchen.
    Und der Inhalt verbraucht bestimmt viel Nähgarn.
    Und nun willst du von mir auch noch ein Gedicht,ohje.
    Lieber guter Weihnachtsmann ,schau mich nicht so böse an,......

    Ach und wenn ich meinen Holzwurm wieder die neusten Aktionen deines Holzwurmes zeige,dann inspiriert in das immer so das er auch wieder was machen will.
    Er hat lange nicht so viel mehr gemacht,"Freude".
    Werde mir gleich den neuen Blog anschauen und natürlich dein Bild verlinken.
    LG Maike

    AntwortenLöschen
  3. Prust, das ist ja mal eine tolle Idee mitten im Sommer, der immer mehr zum Herbst wird. Um es positiv zu sehen: Wir sollten froh sein, dass die Regenmengen nicht als Schnee fallen...
    Aber mit einem Weihnachtsgedicht bin ich jetzt überfordert, grins. Muss mich nachher noch mal melden.
    Liebe Regengrüße
    Inge

    AntwortenLöschen
  4. Weihnachtszauber...

    Wenn in langen,dunklen Nächten
    Kerzenschimmer rundherum.
    Kleine,feuchte Kindernasen
    drücken sich am Fenster krumm.

    Wenn betörend süsse Düfte
    warm erfüllen jedes Haus
    und melodisch schöne Klänge
    tragen in die Nacht hinaus.

    Wenn geheimnisvolles Treiben
    um dich herumgeschehen mag.
    Der Verstand kann's nicht erfassen
    ist er da, der Weihnachtstag!

    Willst du da nicht wieder Kind sein,
    um den Zauber zu verstehn?
    Glücksgefühl erfasst dein Herze,
    in Kinderaugen kann man's sehn!

    Und die Tür, die bleibt verschlossen,
    hetzt du nur durch Zeit und Raum.
    Nimm dir Zeit dich zu besinnen,
    dann erfüllt sich dieser Traum.



    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  5. hach ich musste grad herrlich lachen, eine tolle idee, bei dem wetter könnte man es glatt verschieben. deshalb hab ich nun ein lustiges gedicht rausgesucht.


    When the last Kalendersheets
    flattern through the winterstreets
    and Dezemberwind is blowing
    then ist everybody knowing
    that it is not allzuweit
    she does come the Weihnachtszeit

    All the Menschen, Leute, people
    flippen out of ihr warm Stüble
    run to Kaufhof, Aldi, Mess
    make Konsum and business,
    kaufen this und jene things
    and the churchturmglocke rings.

    Manche holen sich a Tännchen
    when this brennt they cry "Attention".
    Rufen for the Feuerwehr
    "Please come quick to löschen her!"
    Goes the Tännchen off in Rauch
    they are standing on the Schlauch.

    In the kitchen of the house
    mother makes the Christmasschmaus.
    She is working, schufts and bakes
    the hit is now her Joghurtkeks
    and the Opa says als Tester
    "We are killed bis to Silvester".
    Then he fills the last Glas wine-
    yes this is the christmastime!

    Day by day does so vergang
    and the holy night does come
    you can think, you can remember
    this is immer in Dezember.

    Then the childrenlein are coming
    candle-Wachs is abwärts running.
    Bing of Crosby Christmas sings
    while the Towerglocke rings
    and the angels look so fine
    well this is the Weihnachtstime.

    Baby-eyes are kugelrund
    the family feels kerngesund
    when unterm Weihnachtsbaum they're hocking
    then nothing can them ever shocking.
    They are happy, are so fine
    this happens in the christmastime.

    The animals all in the house
    the Hund, the Katz, the bird, the Maus,
    are turning round the Weihnachtsstress,
    enjoy this as never nie
    well they find Kitekat and Chappi
    in the Geschenkkarton of Papi.

    The family behins to sing
    and wieder does a Glöckchen ring.
    Zum Song vom grünen Tannenbaum
    the Tränen rennen down and down.
    bis our mother plötzlich flennt
    "The christmas-Gans im Ofen brennt!"
    Her nose indeed is very fine
    ENDE OF THE WEIHNACHTSTIME

    einen schönen tag
    lg stefie

    AntwortenLöschen
  6. *ichwillgewinnenichwillgewinnen*

    Eine tolle Verlosung, die euch Beiden da eingefallen ist. Und bei dem Wetter fällt es einem nicht gar so schwer an Weihnachten zu denken.

    Hier also mein Gedicht:


    Frohes Fest

    Plätzchenduft zieht durch das Haus,
    versperrt sind manche Schränke.
    es weihnachtet, man kennt sich aus
    und wohlsortiert sind die Geschenke.

    Man freut sich auf das Kinderlachen
    und auf ein paar Tage - ruhig und still,
    andern `mal eine Freude machen,
    das ist es, was man will.

    Weihnachtskarten trudeln ein
    von allen Ecken und Kanten,
    die meisten sind, so soll es ein
    von den Lieben und Verwandten.


    Ganz liebe 'vorweihnachtliche' Grüße sendet dir Anke

    AntwortenLöschen
  7. Du überforderst mich gerade... eigentlich bin ich fast nie sprachlos, doch gerade...

    "
    Ich gäb' dir gerne einen Kalender,
    einen Kalender zum ersten Advent,
    in dem, versteckt hinter kleinen Türchen,
    etwas ist, was jeder Mensch braucht und kennt.

    Am 1. wäre hinter dem Türchen Verständnis,
    hinterm 2. Türchen ist Phantasie, hinterm 3. Humor,
    und dann kommt am 4. eine Portion Euphorie.

    Hinterm 5. Türchen findest du Hoffnung,
    hinter dem 6. eine Menge Zeit,
    und öffnest du dann das 7. Türchen,
    entdeckst du dahinter Geborgenheit.

    Im 8. Türchen sind Spaß und Freude,
    im 9., da ist die Zuversicht,
    hinterm 10. verborgen sind Kraft und Stärke,
    im 11. ist Glück und im 12. ist Licht.

    Hinterm 13. Türchen, da ist der Glaube,
    am 14. findest du Menschlichkeit,
    am 15. Trost und am 16. Frieden,
    hinterm 17. Türchen die Zweisamkeit.

    Am 18. findest du gute Gedanken,
    am 19. Achtung vor Mensch und Tier,
    am 20. Hilfe. Fast ist alles offen,
    zu öffnende Türchen gibt´s nur noch vier.

    Hinterm 21. kommt die Freundschaft
    und am 22. die Toleranz, am 23. die innere Ruhe -
    am 24. strahlt der Christbaum in seinem Glanz.

    Hinter dem Türchen am Heiligen Abend
    sind keine Geschenke, nicht Reichtum und Geld,
    hinter diesen Türchen, da ist die Liebe,
    das größte und wichtigste auf dieser Welt.

    Ich gäb' dir so gerne diesen Kalender,
    diesen Kalender zum ersten Advent,
    doch mußt du sie alle selbst dir suchen,
    die Dinge, die jeder Mensch braucht und kennt."

    ganz liebe Grüße
    scharly

    AntwortenLöschen
  8. hallo liebe claudia,
    du lässt dir aber auch immer was einfallen. super! werde mal in meinen gedichten kramen....
    ganz liebe grüße
    margit

    AntwortenLöschen
  9. hallo liebe Claudia,

    das ist ja mal ne tolle Idee und bei dem Wetter hätte ich auch nichts dagegen das Fest vorzuverlegen;-)
    Bin auch etwaS ÜBERFORDERT mit dem Gedicht und meld mich später nochmal, wenn ich mir was überlegt hab...

    Verlinken tu ich eure Aktion natürlich!!!

    Ganz liebes Grüßle von Ines

    AntwortenLöschen
  10. Hi Claudia...since I love Christmas ...even in July, I have to play along ....

    I made myself a snowball,
    As perfect as could be,
    I thought I’d keep it as a pet,
    And let it sleep with me.
    I made it some pajamas,
    And a pillow for its head,
    Then last night it ran away,
    But first – it wet the bed!

    Hugs, Liz

    AntwortenLöschen
  11. jesses.... das ist mir doch fast dadurch gegangen. Gut dass Du mich daran erinnerst dass das Christkindchen fast schon wieder vor der Türe steht.... lach.

    Christkind im Walde

    Christkind kam in den Winterwald,
    der Schnee war weiß, der Schnee war kalt.
    Doch als das heil'ge Kind erschien,
    fing's an, im Winterwald zu blühn.

    Christkindlein trat zum Apfelbaum,
    erweckt ihn aus dem Wintertraum.
    "Schenk Äpfel süß, schenk Äpfel zart,
    schenk Äpfel mir von aller Art!"

    Der Apfelbaum, er rüttelt sich,
    der Apfelbaum, er schüttelt sich.
    Da regnet's Äpfel ringsumher;
    Christkindlein's Taschen wurden schwer.

    Die süßen Früchte alle nahm's,
    und so zu den Menschen kam's.
    Nun, holde Mäulchen, kommt, verzehrt,
    was euch Christkindlein hat beschert!

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Claudia,

    welch klasse Idee von Euch...ich bin gerne dabei...
    Das Wetter ist ja scho fast herbstlich, sodass schon ein klitzekleinwenig an Weihnachten gedacht werden kann;-)...doch nun zu meinem Geidchtchen:

    Advent
    Advent das ist die stille Zeit,
    die Tage schnell verrinnen.
    Das Fest der Liebe ist nicht weit,
    fangt an euch zu besinnen!
    Es gab wohl manchmal Zank und Streit
    ihr habt euch nicht vertragen,
    vergesst das Jetzt und seid bereit,
    euch wieder zu vertragen.
    Denn denk nicht nur an's eigene Glück,
    du solltest danach streben,
    und anderen Menschen auch ein Stück
    von deiner Liebe geben.
    Der eine wünscht sich Ruhm und Geld,
    die Wünsche sind verschieden.
    Ich wünsche für die ganze Welt
    nur Einigkeit und Frieden


    LG Klaudia

    ...bei "Herrn Holzwurm" schaue ich auch gleich noch;-)

    AntwortenLöschen
  13. Haha! Herrlich! Du hast Ideen ;)
    Also ein Gedicht ... soso, aha, momentan Leere in meinem Gedächtnisspeicher ... *grübel* ... mal googeln, ich hoffe das gilt ;)

    Bald ist Weihnacht, wie freu ich mich drauf,
    da putzt uns die Mutter ein Bäumlein schön auf,
    es glänzen die Äpfel, es funkeln die Stern,
    wie hab´n wir doch alle das Weihnachtsfest gern.

    LG
    Petra

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Claudia,

    mein liebstes Weihnachtsgedicht aus Kindertagen ist von James Krüss, die Weihnachtsmaus

    Die Weihnachtsmaus ist sonderbar
    (sogar für die Gelehrten),
    denn einmal nur im ganzen Jahr
    entdeckt man ihre Fährten.

    Mit Fallen oder Rattengift
    kann man die Maus nicht fangen.
    Sie ist, was diesen Punkt betrifft,
    noch nie ins Garn gegangen.

    Das ganze Jahr macht diese Maus
    den Menschen keine Plage.
    Doch plötzlich aus dem Loch heraus
    kriecht sie am Weihnachtstage.

    Zum Beispiel war vom Festgebäck,
    das Mutter gut verborgen,
    mit einem Mal das Beste weg
    am ersten Weihnachtsmorgen.

    Da sagte jeder rundheraus:
    "Ich hab es nicht genommen!
    Es war bestimmt die Weihnachtsmaus,
    die über Nacht gekommen."

    Ein andres Mal verschwand sogar
    das Marzipan von Peter,
    was seltsam und erstaunlich war,
    denn niemand fand es später.

    Der Christian rief rundheraus:
    "Ich hab es nicht genommen!
    Es war bestimmt die Weihnachtsmaus,
    die über Nacht gekommen."

    Ein drittes Mal verschwand vom Baum,
    an dem die Kugeln hingen,
    ein Weihnachtsmann aus Eierschaum
    nebst andern leckren Dingen.

    Die Nelly sagte rundheraus:
    "Ich habe nichts genommen!
    Es war bestimmt die Weihnachtsmaus,
    die über Nacht gekommen."

    Und Ernst und Hans und der Papa,
    die riefen: "Welche Plage!
    Die böse Maus ist wieder da,
    und just am Feiertage!"

    Nur Mutter sprach kein Klagewort.
    Sie sagte unumwunden:
    "Sind erst die Süssigkeiten fort,
    ist auch die Maus verschwunden!"

    Und wirklich wahr:
    die Maus blieb weg, sobald der Baum geleert war,
    sobald das letzte Festgebäck
    gegessen und verzehrt war.

    Sagt jemand nun, bei ihm zu Haus -
    bei Fränzchen oder Lieschen -
    da gäb es keine Weihnachtsmaus,
    dann zweifle ich ein bisschen!

    Doch sag ich nichts, was jemand kränkt!
    Das könnte euch so passen!
    Was man von Weihnachtsmäusen denkt,
    bleibt jedem überlassen!


    Deine Aktion finde ich wunderbar, denn ich bin ein großer Weihnachtsfan.

    Liebe Grüße schickt dir
    Karin

    AntwortenLöschen
  15. Oh je, da komm ich grad ins schleudern. Weihnachten hab ich so gar noch nicht auf dem Plan. Aber wart mal. Ich lieb doch den Loriot so. Und der sagte mal:

    Es blaut die Nacht, die Sternlein blinken
    Schneeflöcklein leis' herniedersinken.
    Auf Edeltännleins grünem Wipfel
    häuft sich ein kleiner, weißer Zipfel.
    Und dort, vom Fenster her, durchbricht
    den tunklen Tann ein warmes Licht.

    Im Forsthaus kniet bei Kerzenschimmer
    die Försterin im Herrenzimmer.
    In dieser wunderschönen Nacht
    hat sie den Förster umgebracht.
    Er war ihr bei des Heimes Pflege
    seit langer Zeit schon sehr im Wege.
    Drum kam sie mit sich überein:
    Am Niklasabend muß es sein.

    ;-))

    Hab noch einen schönen SOOOOOMMMER-Abend
    Liebe Rosaliegrüße ∙∙♥♥∙∙

    AntwortenLöschen
  16. hallo Claudia,

    jetzt bin ichs nochmal.

    Frohe Weihnachten

    Ich wünsche Dir nun eine Zeit
    voll Ruhe und Besinnlichkeit.
    Ich wünsche Dir mit dem Gedicht
    ein ruhiges Fest mit Kerzenlicht.
    Ich wünsche Dir die Weihnachtstage
    voller Liebe - ohne Klage.

    Anette Pfeiffer-Klärle

    Ganz liebes Grüßle von Ines

    AntwortenLöschen
  17. hallo claudia...
    es ist ganz normal ab 1.juli sind wir in der vorweihnachtszeit...schmunzel...
    lasse dir auch ein gedicht da...
    +++++++
    Die Nacht sich senkt nun nieder,
    all die Tiere begeben sich zur Ruh,
    es verstummen ihre frohen Lieder,
    sie machen nun die Äuglein zu.

    Auch wir Menschen geh´n nach
    Hause,
    sanfte Ruhe weit und breit,
    die Hektik macht nun endlich Pause,
    ja es ist jetzt Weihnachtszeit.

    Schnee fällt auf die weiten Erden,
    decken weiß nun alles zu,
    weiße Weihnacht wird es werden,
    die Stille genieß nun auch du.

    Schön erstrahlen nun die Kerzen,
    an dem wohl schönsten Baum der Welt,
    öffnet weit jetzt eure Herzen,
    für Liebe braucht man ja kein Geld.

    Doch denke still auch an die Armen,
    an die Kinder; groß und klein,
    beweise ihnen dein Erbarmen,
    dann wird für sie auch Weihnacht sein.

    G.L.G. Petra

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Claudia,

    auch wenn es noch ein bisschen Zeit ist bis Weihnachten - mein Lieblingsweihnachtsgedicht habe ich immer zur Hand:

    Theodor Storm - Vom Himmel in die tiefsten Klüfte

    Vom Himmel in die tiefsten Klüfte
    ein milder Stern hernieder lacht;
    Vom Tannenwalde steigen Düfte
    und hauchen durch die Winterlüfte,
    und kerzenhelle wird die Nacht.


    Mir ist das Herz so froh erschrocken.
    Das ist die liebe Weihnachtszeit!
    Ich höre fernher Kirchenglocken
    mich lieblich heimatlich verlocken
    in märchenstille Herrlichkeit.


    Ein frommer Zauber hält mich wieder,
    anbetend, staunend muss ich steh'n;
    Es sinkt auf meine Augenlieder
    ein goldner Kindertraum hernieder;
    ich fühl's, ein Wunder ist gescheh'n.

    Auf den Blog von Deinem Holzwurm bin ich schon gespannt und natürlich auch darauf, was hier noch alles für Gedichte vorgestellt werden! :o)

    Liebe Grüße
    Tine

    AntwortenLöschen
  19. Hohoho....
    das ist ja eine super Idee.

    Das war schon immer mein Lieblingsgedicht zur Weihnachtszeit.



    Knecht Ruprecht

    Von drauß vom Walde komm' ich her;
    Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!

    Allüberall auf den Tannenspitzen
    Sah ich goldene Lichtlein sitzen;

    Und droben aus dem Himmelstor
    Sah mit großen Augen das Christkind hervor,

    Und wie ich so strolcht' durch den finstern Tann,
    Da rief's mich mit heller Stimme an:

    "Knecht Ruprecht", rief es, "alter Gesell,
    Hebe die Beine und spute dich schnell!

    Die Kerzen fangen zu brennen an,
    Das Himmelstor ist aufgetan,

    Alt' und Junge sollen nun
    Von der Jagd des Lebens ruhn;

    Und morgen flieg' ich hinab zur Erden,
    Denn es soll wieder Weihnachten werden!"

    Ich sprach: "O lieber Herre Christ,
    Meine Reise fast zu Ende ist;

    Ich soll nur noch in diese Stadt,
    Wo's eitel gute Kinder hat." -

    "Hast denn das Säcklein auch bei dir?"
    Ich sprach: "Das Säcklein, das ist hier;

    Denn Äpfel, Nuss und Mandelkern
    Essen fromme Kinder gern." -

    "Hast denn die Rute auch bei dir?"
    Ich sprach: "Die Rute, die ist hier;

    Doch für die Kinder nur, die schlechten,
    Die trifft sie auf den Teil, den rechten."

    Christkindlein sprach: "So ist es recht;
    So geh mit Gott, mein treuer Knecht!"

    Von drauß vom Walde komm' ich her;
    Ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr!

    Nun sprecht, wie ich's hierinnen find'!
    Sind's gute Kind, sind's böse Kind?

    AntwortenLöschen
  20. hach, da mache ich ja so gern mit :) eine so tolle idee!

    ich versuche mein glück mit dem lieblingsweihnachtsgedicht der großen:

    "Holler boller Rumpelsack,
    Nikolaus trägt ihn huckepack.
    Weihnachtsnüsse gelb und braun,
    runzlig, punzlig anzuschaun.
    Knackt die Schale, springt der Kern
    Weihnachtsnüsse ess ich gern.
    Komm bald wieder in dies Haus
    guter alter Nikolaus."

    liebste grüße

    halitha

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Claudia, auch wenn ich jetzt noch nicht an Weihnachten denken mag, hier kommt mein Gedicht:
    Vom Christkind
    Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen!
    Es kam aus dem Walde, das Mützchen voll Schnee,
    mit rotgefrorenem Näschen.
    Die kleinen Hände taten ihm weh,
    denn es trug einen Sack, der war gar schwer,
    schleppte und polterte hinter ihm her.
    Was drin war, möchtet ihr wissen?
    Ihr Naseweise, ihr Schelmenpack-
    denkt ihr, er wäre offen, der Sack?
    Zugebunden, bis oben hin!
    Doch war gewiss etwas Schönes drin!
    Es roch so nach Äpfeln und Nüssen!

    Und nun hüpfe ich ganz schnell in den Lostopf..verlinkt habe nämlich schon in meiner Sidbar.
    ♥-liche Grüße von Dagmar
    http://casdradaju.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  22. uih das ist ja ne tolle Idee, und ein super Blog, mir ist auch nicht sommerlich zu Mute und ich liebe Advents und Weihnachtszeit und hier kommt mein Gedicht.
    *****************

    Lieber Weihnachtsmann, komm rein zu mir,
    ein schönes Liedlein sing' ich dir.
    Du kommst von so weit her gegangen,
    die Weihnacht hat schon angefangen.
    So wärme dich in unserm Zimmer,
    doch bleiben kannst du nicht für immer.
    Andere Kinder wollen dich noch sehen,
    ach, leider musst du wieder gehen.
    Lass ein paar schöne Sachen,
    die mir viel Freude machen,
    bei mir und schenke recht viel Freude,
    auch an die anderen lieben Leute.

    **********************

    Lieben Gruß Heidi

    AntwortenLöschen
  23. Hallo liebe Claudia,
    mein Lieblingsgedicht wurde hier schon veröffentlicht. "Die Weihnachtsmaus ist sonderbar..." befand sich auf einer Weihnachtsplatte aus meiner Kindheit. (ich müßte sie mal in meinem LP-Fundus heraussuchen, vielleicht ist sie noch hörbar). Deshalb habe ich noch Ersatz geforscht (schon eigentümlich, wenn draußen die Sonne mir Schweißperlen beim Gießen auf die Nase zaubert und kein Feuer im Ofen knuspert.):

    A D V E N T
    von Wolfgang Ammer

    Wenn da Pulverschnee mit seiner Pracht,
    As Hoamatland zum Kunstwerk macht.
    Da Mensch vom Gmüat her staader wird,
    Am Obnd an Kachelofa eischürt.
    De Kinder Wünsch ans Christkind stelln,
    Erwartungsvoll de Tog scho zähln.


    Wenn d Fenstastern wia Lichtorgln blitzn,
    De Geldbeitl recht locker sitzn.
    Da Mensch mehr isst, als a vatragt,
    Se spaater mitm Abnehma plagt.
    Wia varuckt durch alle Gschäfta rennt,
    Se am Billigglühwein d Lippn vabrennt,
    Dann is's Advent.

    Viel Spaß beim ersten Glühwein
    LG Stephanie

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Claudia,

    die Idee mitten im Sommer find ich super! Ich bin nämlich ein absolutes Weihnachtskind :-)
    Aaalso... ich stell mich ganz artig hin und sag folgendes Gedicht... Moment... steh ich so richtig? Nein? Weiter nach links? Gut so? Ok... ähem... räusper... und los gehts:

    *******************************

    EIN STERN SO HELL ERSTRAHLT,
    JETZT ZUR WEIHNACHTSZEIT.
    SILBERN ER BEMALT,
    UNSER ERDENKLEID.

    SANFTER STERNENSCHEIN,
    SIEHST SO FRIEDLICH AUS.
    HÜLL IN FRIEDEN EIN,
    UNSER KLEINES HAUS.

    *******************************

    Uuaaaah... jetzt bin ich vor lauter Aufregung ganz rot im Gesicht... ich husch jetzt wieder ganz schnell an meinen Platz... nochmal schnell aufstehen und rufen:

    FROHE WEIHNACHTEN!!!

    jetzt aber schnell weg...

    Liebste Grüsse,
    Silvi

    AntwortenLöschen
  25. ...und dabei kommt Weihnachten immer soooooo plötzlich...

    herrliche Idee von Dir/Euch, liebe Claudia, ich sitze bei 35 Grad Wärme mit einem großen, eisgekühlten Wasser und Händeschwitzend von dem Läppi und sage jetzt mein Weihnachtsgedicht auf:

    Es gibt so wunderweiße Nächte,
    drin alle Dinge Silber sind.
    Da schimmert mancher Stern so lind,
    als ob er fromme Hirten brächte
    zu einem neuen Jesukind.
    Weit wie mit dichtem Demantstaube
    bestreut, erscheinen Flur und Flut,
    und in die Herzen, traumgemut,
    steigt ein kakpellenloser Glaube,
    der leise seine Wunder tut.
    Rainer Maria Rilke

    danke für die gelungene Überraschung und liebe Grüße
    aus der Hitze
    Traudi

    AntwortenLöschen
  26. Hallöchen liebe Claudia.
    Springe auch noch schnell in dein Löstöpfchen.


    Ich mache es ganz kurz.
    Eines von meinen Lieblingsgedichten.

    Heiligabend

    Ich habe den Weihnachtsmann heute gesehen,er stapfte durch den Schnee und konnte kaum gehen.Den Sack hatte er vollgepackt mit Geschenken,er will damit liebe Kinder bedenken.

    Herzlichst Jana.

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Claudia,...
    was für eine tolle Idee, es gibt also außer mir doch Menschen die es genauso wenig abwarten können :-)

    Hier mein Lieblingsgedicht:

    Knecht Ruprecht

    Von drauß vom Walde komm' ich her;
    Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!
    Allüberall auf den Tannenspitzen
    Sah ich goldene Lichtlein sitzen;
    Und droben aus dem Himmelstor
    Sah mit großen Augen das Christkind hervor,
    Und wie ich so strolcht' durch den finstern Tann,
    Da rief's mich mit heller Stimme an:
    "Knecht Ruprecht", rief es, "alter Gesell,
    Hebe die Beine und spute dich schnell!
    Die Kerzen fangen zu brennen an,
    Das Himmelstor ist aufgetan,
    Alt' und Junge sollen nun
    Von der Jagd des Lebens ruhn;
    Und morgen flieg' ich hinab zur Erden,
    Denn es soll wieder Weihnachten werden!"
    Ich sprach: "O lieber Herre Christ,
    Meine Reise fast zu Ende ist;
    Ich soll nur noch in diese Stadt,
    Wo's eitel gute Kinder hat." -
    "Hast denn das Säcklein auch bei dir?"
    Ich sprach: "Das Säcklein, das ist hier;
    Denn Äpfel, Nuss und Mandelkern
    Essen fromme Kinder gern." -
    "Hast denn die Rute auch bei dir?"
    Ich sprach: "Die Rute, die ist hier;
    Doch für die Kinder nur, die schlechten,
    Die trifft sie auf den Teil, den rechten."
    Christkindlein sprach: "So ist es recht;
    So geh mit Gott, mein treuer Knecht!"
    Von drauß vom Walde komm' ich her;
    Ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr!
    Nun sprecht, wie ich's hierinnen find'!
    Sind's gute Kind, sind's böse Kind?



    Es ist zwar schon einmal dabei gewesen, aber es ist seid meiner Kindheit einfach mein Lieblingsgedicht und auch das einzigste, welches ich noch auswendig kann ;-)

    Vielen lieben Dank für deine Verlosung.

    LG
    Patricia

    AntwortenLöschen
  28. Eine witzige Idee, mitten im Sommer:)
    Mein Gedicht heißt
    IM STALL ZU BETHLEHEM

    IM WEIHNACHTSSTALL ZU BETHLEHEM,
    DA WAR ES SCHRECKLICH UNBEQUEM.

    DER WIND BLIES RAU UND EISIGKALT
    DURCH JEDEN TÜR- UND BRETTERSPALT.

    MARIA,JOSEF UND DAS KIND,
    DIE ZITTERTEN IM WINTERWIND.

    FÜNF SCHAFE KAMEN VON DEM FELD
    UND HABEN SICH DAZUGESTELLT.

    SCHNELL RÜCKTEN ALLE DICHT AN DICHT,
    SO FÜHLTE MAN DIE KÄLTE NICHT.
    (Knister)

    Ich mag es, weil es von Schafen und Wolle und Gemütlichkeit handelt und dabei auch ganz einfach den Zauber von Weihnachten beschreibt.

    Liebe Vorweihnachtsgrüße von
    Sinchen

    AntwortenLöschen
  29. Hallo Claudia,

    ich hab auch ziemlich geschmunzelt!!

    Meine Kinder haben mir dann auch gleich ein lustiges Kindergedicht aufgesagt, hier ist es:

    Holler boller Rumpelsack,
    Nikolaus trägt ihn huckepack.
    Weihnachtsnüsse gelb und braun,
    runzlig, punzlig anzuschaun.
    Knackt die Schale, springt der Kern
    Weihnachtsnüsse ess ich gern.
    Komm bald wieder in dies Haus
    guter alter Nikolaus.

    So dann mal schöne, nach Weihnachtsgutzle duftende Weihnachtsgrüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  30. liebe claudia,
    spät aber doch kommt mein gedicht.
    es ist eher "advent"mässig-aber ich finde es SO schön!

    Advent (v. Elise Hennek)

    Im Advent bei Kerzenschein
    die Kindheit fällt dir wieder ein.
    Ein Adventskranz mit seinen Kerzen
    läßt Frieden strömen in unsere Herzen.
    Des Jahres Hektik langsam schwindet
    und Ruhe endlich Einkehr findet.
    Ein Tag, er kann kaum schöner sein,
    als im Advent bei Kerzenschein.


    alle liebe
    margit

    AntwortenLöschen
  31. Das is ja ne süsse Idee im August :)

    Also ich mag am liebsten das hier:

    Von drauß vom Walde komm' ich her,
    Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!

    All überall auf den Tannenspitzen
    sah ich goldene Lichtlein sitzen.
    Und droben aus dem Himmelstor
    sah mit großen Augen das Christkind hervor.
    Und wie ich so strolcht durch den finstern Tann,
    Da rief's mich mit heller Stimme an:
    "Knecht Ruprecht", rief es, "alter Gesell",
    hebe die Beine und spute dich schnell!
    Die Kerzen fangen zu brennen an,
    das Himmelstor ist aufgetan.
    Alt und Junge sollen nun
    von der Jagd des Lebens ruhn.
    Und morgen flieg ich hinab zur Erden,
    denn es soll wieder Weihnachten werden!
    Ich sprach: "O lieber Herre Christ,
    meine Reise fast zu Ende ist.
    Ich soll nur noch in diese Stadt,
    wo's eitel gute Kinder hat.
    "Hast denn das Säcklein auch bei dir?"
    Ich sprach: "Das Säcklein, das ist hier.
    Denn Äpfel, Nuss und Mandelkern
    essen fromme Kinder gern.
    "Hast denn die Rute auch bei dir?"
    Ich sprach: "Die Rute, die ist hier".
    Doch für die Kinder nur, die schlechten,
    die trifft sie auf den Teil, den rechten.
    Christkindlein sprach: "So ist es recht,
    so geh mit Gott, mein treuer Knecht!
    Von drauß vom Walde komm ich her,
    ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr!
    Nun sprecht, wie ich's hierinnen find!
    Sind's gute Kind, sind's böse Kind?


    Alles Liebe,
    Katharina

    AntwortenLöschen
  32. Uiuiuiui....was verlangst du denn da von uns Lesern...lach...
    Hmmmm..da muß ich überlegen da ich das mit den Gedichten unr aus meiner Kindheit kenne...aber die ist schon ewig her....*grübel*...
    Also da mir jetzt nicht wirklcih eines einfälllt und ich als Kind immer sehr neugierig war an Weihnachten und es kaum erwarten konnte, denke ich mal dass ich sehr kurz angebunden war...
    Also...:
    Advent Advent ein Lichtlein brennt.
    Erst eins dann zwei dann drei dann vier,
    dann steht das Christkind vor der Tür...

    So das ist mir jetzt spontan eingefallen...lächel...ist zwar nicht so lang wie manch andere hier aber es kommt von Herzen und hoffe es reicht trotzdem für den Lostopf...lächel..

    Liebe Grüße Sonja

    AntwortenLöschen
  33. Ich habe hier ein süsses schweizer Kindergedicht, ich hoffe es ist auch so zu verstehen. Ich find es auf jeden Fall total putzig:

    Samichlaus, i bi no chly
    muesch mit wenig zfrede sy.
    Öppis frög i: Wievill Nuss
    gisch mer für en saftige Kuss?

    Liebe Grüsse
    Nathalie

    AntwortenLöschen

♥ HERZLICHEN DANK FÜR DEINE LIEBEN WORTE!♥
Auch wenn ich nicht immer antworten kann, freue ich mich über jeden lieben Kommentar von Euch!

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten, bzw. unersichtlichen Seiten ( ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.